1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Nachrichten
  4. Berichte
  5. Sommerprogramm des Naturparks geht mit beindruckendem Open Air Gottesdienst zu Ende
zurück

Sommerprogramm des Naturparks geht mit beindruckendem Open Air Gottesdienst zu Ende

Mit einem Open Air Gottesdienst in der Kirchenruine Landstein (Weilrod) ist das Sommerprogramm des Naturparks Taunus zu Ende gegangen. Unter dem Motto „7 Wochen, 7 Tage, 7 Touren“ haben viele Wanderer und Teilnehmer die Veranstaltungen des Naturparks im Sommer besucht. „Wir konnten mit unserem Sommerferienprogramm wieder vielen Menschen den Taunus und ihre Heimat näherbringen,“ zog Landrat Ulrich Krebs ein positives Fazit dieses besonderen Angebots. Das reguläre Programm des Naturparks wird nun unter Corona-Bedingungen fortgesetzt. Nähere Infos gibt es unter www.naturpark-taunus.de.
Fortgesetzt wurde auch die Tradition des „Kirchenwandertages“ an der Kirchenruine Landstein. Die Veranstaltung des Naturparks fand am vergangenen Sonntag im vierten Jahr unter dem Titel „Kirche unterwegs“ statt. Trotz des sehr herbstlichen Wetters erreichte die Wandergruppe nach einer etwa 7 km langen Wanderung von Wilhelmsdorf die Kirchenruine. Die rund 40 Gottesdienstbesucher waren beeindruckt über das Ergebnis der Sanierungsarbeiten der Kirchenruine und deren neusten Fortschritte, die Landrat Ulrich Krebs erläuterte. Pfarrer Werner Meuer von der katholischen Kirchengemeinde St. Marien Bad Homburg / Friedrichsdorf hielt bei stetigem Regen den Open-Air-Gottesdienst ab, zwei Trompetenspieler untermalten die feierliche Stimmung. Pfarrer Meuer deutete in seiner Predigt die Überreste der einstigen Wallfahrtskirche theologisch: „Eine Kirche mit offenem Dach öffnet sich zur Welt hin und steht gleichzeitig auf uraltem Grund. Jesus Christus selbst gibt ihr Ziel und Richtung.“ Auch den Regen und die sinnbildlich „nassen Füße“ thematisierte Pfarrer Meuer in seiner Predigt: steht nicht die Kirche aktuell auch „im Regen“ und befindet sich in einer unbequemen Situation? Er leitete zu Hoffnung, Perspektive und zur Kraft des Glaubens über. Da es sich um eine Veranstaltung im Freien handelte, konnten die Beuscher die von der Kirchengemeinde ausgewählten Liedern mitsingen. Als Stärkung im Anschluss an die Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer mit einem Lunchpaket stärken.
Landrat Ulrich Krebs kündigte an, dass der Naturpark den Kirchenwandertag auch in den kommenden Jahren wieder anbieten werde. „Der Landstein war der Gottesmutter Maria geweiht und so hat der Wandergottesdienst eine Woche nach Maria Himmelfahrt auch schon eine kleine Tradition entwickelt,“ sagte Krebs, der auch Vorsitzender des Zweckverbandes Naturpark Taunus ist.
 
Der Ladevorgang dauert länger als üblich!Seite neu laden