Aktuelles
Aktuelle URL als QR-Code
QR-Code
zum Schließen auf den Code klicken
Schüler der FIS bringen Rastplatz auf Vordermann
verfasst am 19.12.2017, 12:22 Uhr | ALLGEMEIN

Sie scheuen sich nicht, im Regen zu arbeiten, durch Schlammmassen zu waten, oder kräftig zuzupacken. 15 Schüler der Frankfurt International School (FIS) in Wiesbaden haben einen Tag lang unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter des Naturpark Taunus für den Naturschutz im Regionalpark Rhein-Main gearbeitet.

Die 12 bis 15-Jährigen halfen mit, den Rastplatz Pfortenborn, eine parkartige Grünanlage in der Nähe von Massenheim, wieder auf Vordermann zu bringen. Die Schüler entschlammten einen alten Brunnen, beschnitten Bäume und setzten eine kaputte Wippe wieder in Stand.

Der Einsatz gehört zu einer Reihe von „Volunteering“-Projekten, bei denen Freiwillige im Park mit anpacken. Der Naturpark Taunus unternimmt solche Projekte regelmäßig mit Unternehmen und Schulen. Dabei wird den Teilnehmern der Naturschutz nahe gebracht und sie können den Erhalt der Landschaft aktiv mitgestalten. Die internationalen Schulen gehören mittlerweile zu den Stammhelfern im Naturpark Taunus. Unterschiedliche Klassen packen zweimal bis dreimal im Jahr mit an und nehmen an Aktionen im gesamten Naturparkgebiet teil. Diesmal ging es in den benachbarten Regionalpark Rhein-Main, mit dem der Naturpark Taunus eine enge Kooperation pflegt. Für Kjell Schmidt, Geschäftsführer des Regionalparks, ist die Zusammenarbeit der verschiedenen Parks der Region ein wichtiger Baustein für die Erholung und den Schutz der Landschaft in Rhein-Main.

„Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr sich die Teenager ins Zeug legen und engagieren, auch wenn Gartenarbeit sonst nicht zu ihren üblichen Tätigkeiten gehört“, lobt Naturpark-Mitarbeiterin Susanne Weitert-Horn. Nun sei es wichtig, die Einsatzfreude weiter lebendig zu halten, denn so könnten die jungen Helfer auch die Wirkung ihrer Arbeit nachverfolgen. Auch für 2018 sind erneut einige Volunteering-Aktionen geplant.